Home Wir über uns Bikes Impressionen Links Gästebuch Kontakt 
      

Umbauten CX 500

Das Umbautagebuch der Güllepumpe

Übersicht Stand: 13.01.2017

Neuaufbau und Heckumbau

Seitenständer

Blinker hinten
Windschild
Stahlflexbremsleitungen
Uhr
Fussrasten
Fussrasten die 2.
Klarglasscheinwerfer
Blinker vorne
Motorlack  
Totenkopfschlüssel  
Folie    
Sprühfolie    
vorverlegte Fussrastenanlage  
Kühlergrill    
Auspuff  
Chopper Tank    
 

Als ich die Güllepumpe abgeholt hatte war sie in einem Zustand, der einen kompletten Neuaufbau erforderlich machte. Das war aber nicht so schlimm,
denn nun hatte ich ja wieder ein Projekt. Ich war schon im Vorfeld auf der Suche nach einer günstigen Basis mir etwas "Entspanntes" zu bauen.
Mein gesundheitlicher Zustand verlange nach einem Rücken schonenden Fahrzeug und so hatte ich mich entschlossen einen Einsitzer ähnlich
eines Choppers, bzw. Bobbers zu bauen. Als erstes hatte ich das Mopped von den ganzen Plastikteilen und vom angerosteten Chrom befreit.

Jetzt konnte man schon mal einen ersten Eindruck vom späteren Erscheinungsbild bekommen. Danach habe ich mir den Motor angesehen und nach
einiger Arbeit dort wieder eine gesund Basis heraus gearbeitet. Leider war der Abgassammler komplett marode, so dass er getaucht werden musste.

Der erste Startversuch war erfolgreich. Der Motor sprang mit der geladenen Batterie
sofort an und machte auch keine Geräusche. Anschließend ging es dann auf die Hebebühne. Die vordere Gabel kam raus, dass Öl würde gewechselt,
die Federn etwas vorgespannt und die Holme sowie der nicht mehr schöne vordere Fender wurden schwarz lackiert.

Danach kam erste einmal das Heck dran. Der Plastik Kotflügel musste weichen und wurde durch ein Anhängerschutzblech aus Metal ersetzt.
Das Blech musste etwas angepasst werden und bekam danach noch die Bohrungen für Beleuchtung und den Kennzeichenträger sowie
seinen schwarzen Lack.

...erst mal alles grob angepasst...

Der komplette Rahmen wurde entrostet, geschliffen, grundiert und ebenfalls schwarz lackiert. Das gleich habe ich natürlich auch
mit der Schwinge, Bremsankerplatte und dem Winkelgetriebe gemacht. Zeitgleich kam dann auch die Kühlerblende mit dran.

Weiter ging es mit dem Sitz.

Als Grundplatte habe ich mir aus einer 2mm Alutafel ein passendes Stück geschnitten und anschließend entsprechend gekantet. Als Befestigung
habe ich einen Stahlwinkel genommen, den ich dann am Fender verschraubt habe. Die Sattelplatte kann so mit zwei 6mm Rändelschrauben
für Wartungsarbeiten am Luftfilter schnell demontiert werden. Das vordere Sitzlager habe ich aus einemScharnier gefertigt.
Auf dieser Weise kann der Sitz frei schwingen und ist trotzdem verwindungsfest.

 

Bei der Sitzfläche habe ich auf ein passendes Neuteil aus dem Zubehör zurückgegriffen!

Damit der sehr bequeme Sitz auch ordentlich schwingen kann, habe ich zudem, zwei Sitzfedern montiert.

Als letztes fehlten jetzt nur noch die Federbeine. Ach hier habe ich aus Kostengründen auf gebrauchte Teile zurückgegriffen.
Zum Einsatz kamen erst mal Hagon Dämpfer in Originallänge, die später noch durch kürzere aus dem Zubehör ersetzt wurden.

Ein wichtiges Bauteil fehlte noch...........der Lenker!
Der Originale war für meinen Umbau und für mein körperliches Empfinden absolut ungeeignet!!!
Ich habe mir dann zwei Fehling Lenker ersteigert, wo von ich dann den Höheren, incl. aller Züge der "C" Variante  montiert habe.

Jetzt musste der ganze Kram NUR noch zusammengesteckt werden......
Bei der Gelegenheit habe noch den übrig gebliebenen Gepäckträger entsprechend angepasst und gleich mit montiert. Andere Blinker
wurden angebracht, ein Motorschutzbügel und auch ein entsprechender Windschutz in Form eines "Five Stars" Rentnersegels.
Natürlich durften auch gute Reifen nicht fehlen. Ich habe früher schon gute Erfahrungen mit dem Bridgestone BT 45 gemacht und
diesen dann auch hier geordert. Die ersten Probefahrten haben mir Recht gegeben.

Es ist immer noch ein klasse Reifen mit einer Super Haftung!

Auf dem Gepäckträger kam noch eine Werkzeugrolle für Kleinmaterial und fertig war der Umbau!
Ich hoffe das Ergebnis kann sich sehen lassen und gefällt euch....

Anfang


Auf Grund der kürzeren Dämpfer habe ich Probleme beim abstellen auf dem Seitenständer bekommen. Da ich mich aber auch nicht
festlegen wollte, hatte ich mir etwas zum Einstellen gebaut. Jetzt kann ich problemlos in der Schräge variieren.

Anfang

Schraubertipp


Nach der ersten Vorstellung meines Projektes haben mich einige Leute auf die hintern Blinker angesprochen.
Hinten waren Kellermann Micro`s verbaut, die zwar stimmiger als die Originalen waren, die Linie aber schon störten.
Durch Zufall habe ich dann noch Blinker von einem Umbauprojekt bekommen. (Danke André)

Anfang


Wie fast alles, so war das Windschild auch aus einer Auktion und so habe ich verbaut was da war. War auch alles kein Problem
soweit, jedoch gefiel mir die Befestigung nicht so recht... Ich habe dann doch die wuchtigen Halter durch Edelstahlstreben ersetzt.

Anfang


Meine Güllepumpe ist ja nun fast komplett umgebaut und da ist es nur nahe liegend, dass ich in die Bremsen investieren musste.
Ein 30 Jahre altes Mopped ist auf jeden Fall nicht mit den Bremsleistungen neuerer Motorräder zu vergleichen.
Ich habe dann aber die ebenso alten Gummibremsleitungen durch Stahlflexleitungen ersetzt. Jetzt hat man einen recht ordentlich
definierten und nicht immer wieder wandernden Druckpunkt, sowie eine gute Dosierbarkeit der vorderen Bremse.

Eine Investition, die zu dem noch gut aussieht!

Anfang


Manchmal ist es nicht schlecht zu wissen, was die Stunde so geschlagen hat. Aus diesem Grund habe ich mir jetzt am Lenker
eine analoge Uhr montiert. Vorher hatte ich eine kleine Digitale im Cockpit, die war aber nicht so so toll.
 

Anfang

Nachdem ich festgestellt habe, dass eine vorverlegte Fussratenanlage wie Goldstaub gehandelt wird, habe ich diese Aktion erst einmal
nach hinten geschoben... Statt dessen habe ich mir jetzt erst einmal Fussraten der "C" Version zugelegt.
Der Komfort ist schon merklich besser als vorher, aber noch weiter ausbau fähig.



 

 
Anfang


Kaum waren die neuen Rasten montiert, kam in mir der alte Wunsch einer vorverlegten Anlage wieder hoch. Also wieder alles
aus Anfang. In meiner Reste - Kiste habe ich dann auch noch entsprechendes Material gefunden. So habe ich dann in Anlehnung
an bereits bestehenden Anlagen mir eine Halterung gebaut und daran, wie schon bei der GS, Rasten montiert.
Es ist bestimmt noch nicht das Endstadium, aber wieder mal ein neuer Anfang!

 



Fortstzung folgt und zwar >hier<
Anfang

Der Klassische Rundscheinwerfer gefällt mir an der Pumpe gut und er sollte auch bleiben. Durch Zufall habe ich dann eine
Fotomontage einer "neuen" CX mit einem Klarglasscheinwerfer in der originalen Maske gesehen und für mich entschieden,
den musst du haben! Bei einem großen Teile-Zulieferer habe ich dann einen Einsatz für unter 30,-€ gesehen. Auf den Bildern
habe ich dann die Befestigung des demontierte originalen Einsatz mit dem Zubehör Teil verglichen.
Sah beides einigermaßen gleich aus und ich habe zugeschlagen.

 
 
 
Zur verbesserten Optik kommt auch noch eine gute Lichtausbeute dazu.
Anfang

Vor einiger Zeit habe ich die hinteren Blinker nochmal geändert, da die von mir verbauten "Kellermänner" nicht zur Linie passten.
Nun waren die vorderen, noch Originalen an er Reihe. Ich habe noch ein Paar andere Blinker, im gleichen Design wie die
Hinteren bekommen. Nach einigen Handgriffen habe ich dann diese in die vorder Maske bekommen.
Jetzt passt vorne zu hinten und umgekehrt!



Anfang

Schraubertipp

Nachdem ich einige Zeit mit dem silbernen Motor umher gefahren bin, war es endlich Zeit für den schwarzen Lack,
den ich mir von anfang an wünschte. Eine Undichtigkeit war für mich der Anlass den Motor auszubauen
und da er schon auf der Werkbank lag musste auch neuer Lack drauf!
Eine gut Entscheidung wie ich finde....


Anfang

Schraubertipp


Da der Tot ja immer und überall ein Begleiter ist, habe ich auch der Pumpe einen mahnenden Schlüssel verpasst!
Wie auch schon bei der Bandit  ist er der Hingucker  am Bike.


Anfang

Nachdem sich der Lack am vorderen Fender gelöst hatte, musste ich eine Alternative finden.
Ich habe zur Folie gegriffen. Hier mein ersten Projekt in dieser Richtung.


Anfang

Schraubertipp

Der erste Versuch mit der Folien Beklebung war zuerst schon viel versprechend. Nach einiger Zeit lösten sich zuerst die Ränder
und dann entstanden ein paar Blasen im Bereich der Sicken. Das konnte natürlich so nicht bleiben! Chrom über zu lackieren hatte ich
ja schon mit nur äußerst mäßigem Erfolg ausprobiert. Jetzt habe ich zur "Flüssigfolie von Foliatec" gegriffen.
Es haftet auch auf Glas und lässt sich bei entsprechender Stärke wie Folie wieder entfernen. Das Zeug hat wirklich überzeugt.
Das glatte Chrom konnte ich damit gut "lackieren". Es ist zwar kein Lack, sondern Folie, sieht aber gut aus und ist gegen Steinschlag
beständig. Jetzt muss die "Folie" nur noch den Dauertest bestehen und ich bin glücklich!


Anfang

Nach dem ich mich, wie >hier< zu sehen ist, schon an eine ordentliche Sitzposition gemacht habe, war der Wunsch nach einer richtigen
vorverlegten Fussrastenanlage ungebrochen. Nach langem suchen habe ich dann auch eine fast neuwertigen Anlage der Fa. Seeger
gefunden.

 

Das neue Fahrgefühl war schon mal klasse. Es gab aber noch Verbesserungspotential in Form von Trittbrettern.
Durch einen edelen Spender habe ich dann welche der Fa. Falcon bekommen, die ich dann adaptiert hatte.
Jetzt ist es perfekt und absolut entspannt!



Zum Schluß mussten dann noch die Abdeckung des Sammlers ersetzt werden.
Dazu habe ich mir Gebrauchte einer `82er PC 06 besorgt.
Jetzt sieht es so aus, als wenn es immer so gewesen wäre.



Schraubertipp
Anfang

Jetzt mal wieder etwas verchromtes.
Es ist nichts Großes, aber auch die kleinen Dinge zählen..... Und so habe ich einfach den Kunststoffkühlergrill
gegen einem verchromten getauscht. Hat zwar keinen großen Nutzen, sieht aber besser aus.

Vor - Nachher

   

Anfang


Als nächstes war der Auspuff an der Reihe. Ich bin zwar kein Freund von extremen Brüllrohren, aber das Gesäusel der SITO Anlage war mir
dann doch zu wenig. Da Weihnachten vor der Tür stand und ein Rabattgutschein ins Haus flatterte, hatte ich dann zugegriffen.
Universal Schalldämpfer von einem großen Ausrüster wurden es dann. Die Dinger haben einen guten Klang und sich auf keinen Fall aufdringlich
und Lärm mäßig im absolut grünen Bereich. Die kurze Bauform gefällt mir zudem.
Der Unterschied ist schon enorm. Der Universaldämpfer besteht aus einer Mischung aus Absorbations- und Reflexionsdämpfung.


Allerdings musste auch ein neuer Anschlag für den Hauptständer her, da der Alte am Dämpfer befestigt war.
Aber auch dafür hatte ich eine Lösung.


Schraubertipp
Anfang

Nachdem das ganze Mopped immer mehr einem Chopper ähnelt, musste auch noch der passende Tank, mit den dazu gehörigen Seitendeckeln
her. Zum Glück fand ich etwas passendes zum herrichten. Jetzt hat die Urgülle die Silluete der "C". 12 Liter reichen mir auch für rund 200 km.




Schraubertipp
Anfang


Ja, ich muss nochmal kräftig ran! Aber man(n) muss auch noch Ziele haben, wie z.B.:

Um meine Umbauvorhaben zu beschleunigen, bin ich gerne bereit meine Kontonummer zur Verfügung zu stellen!!

 
 

 
Impressum